sAn & cArlchen

are you a BOY or a GIRL? NO!

Transdisziplinarität

altes gender@wiki-logo

...

Unglaublich aber wahr – ich hab’s trotz anhaltender Undisziplin geschafft den Artikel „Transdisziplinarität“ im Genderwiki endlich fertigzustellen. Nicht das Undisziplin was per se schlechtes wäre, wie Hark schon sagte: „Die Undisziplinierten tendieren zu unmäßigem Verhalten , überschritten gesetzte Grenzen und stellten soziale Regeln in Frage.“ (Hark: Dissidente Partizipation, 341) – muß auch mal sein =)

So und nun möchte ich alle Leser_innen dieses Blogs einladen, den Artikel mal zu lesen und Lob, Kritik, Anmerkungen, Verständnisprobleme oder ähnliches hier, per mail oder direkt ins Genderwiki einzuarbeiten.

Ich würde mich wirklich sehr freuen, auch und gerade von (sogenannten) Nicht-Expert_innen zwecks Verständlichkeit.

Desweiteren danke ich meinen Kommoliton_innen (Jen, Danilo, Katrin) für ihre Unterstützung.

btw. der Link zur Hilfe des Genderwiki funktioniert wieder ordnungsgemäß und ist navigierbar

Advertisements

Februar 27, 2009 Posted by | feminismus, gender studies, mitmachen, projekte | , | 2 Kommentare

bGe-update

aktueller stand der petition

stand der online-petition zum bedingungslosen grundeinkommen

Wer hätte’s gedacht – nicht schlecht!

Jetzt bin ich gespannt, was die öffentliche Debatte bringt.

Quelle: https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=1422

Februar 17, 2009 Posted by | berlin | , , | 2 Kommentare

bGe-petitionsmitzeichnung – analog

postkarte bedingungsloses grundeinkommen

Postkarte zur Mitzeichnung der Petition beim Deutschen Bundestag zum bedingungslosen Grundeinkommen

.

Für alljene, die online nicht können oder wollen, gibt’s auch ne Postkarte zum Mitzeichnen der Petition – nicht dass hier noch wer sagt, ‚ich konnte nicht‘.

Quelle: http://www.BID-Berlin.com/dateien/petition_postkarte_bundestag.pdf … dort gibt’s die Postkarte als pdf im A4-Format.

.

…bis nächsten Dienstag (17.2.09) ist noch Zeit und die Technik scheint wieder besser zu laufen.

Februar 11, 2009 Posted by | berlin, mitmachen | , , | Hinterlasse einen Kommentar

petitionsverlängerung

daumen runter

- schade -

Seit dem Wochenende gibt es beim Mitzeichnen der Petition zum Bedingungslosen Grundeinkommen immer wieder Ausfälle – die Seiten laden langen, gar nicht und vorallem konnten sich Nutzer_innen über einen längeren Zeitraum nicht anmelden, so dass ein Mitzeichnen nur eingeschränkt möglich war.

Daraufhin wandten sich ein paar Engagierte in einem offenen Brief an den Bundestag

daumen hoch für fristverlängerung

für fristverlängerung

… seit heute morgen gibt es vom Webteam den Hinweis (kann ich wegen überlastung gerade nicht laden und zitieren), dass die Petition um eine Woche verlängert wurde – findet sich im Forum, dass allerdings morgen geschlossen wird.

Also alle, die bisher beim Versuch mitzuzeichnen gescheitert sind – auf ein neues!

btw. auf gender:queer fand ich noch zwei link zu artikel die das thema aus feministischer perspektive verhandeln (selbst noch nicht gelesen & links nicht geprüft):

So – ich bin ganz zeitgemäß in eile.

… und ich sehe gerade auch heise.de hat nun auch eine meldung zu den technischen schwierigkeiten gebracht.

Nachtrag – die seiten sind im moment immer noch eine kleine katastrophe =( …trotzdem: Mitzeichner_innen: 21131

Und die Erklärung des Webteams:“

(…) wegen der technischen Schwierigkeiten, die das System am Wochenende aufzeigte, wird die Frist für die Mitzeichnungen zur Petition „Bedingungslosen Grundeinkommen“ um genau eine Woche verlängert. Damit erhalten auch diejenigen Gelegenheit die Petition mitzuzeichen, denen es aufgrund der Schwierigkeiten am Wochenende nicht gelungen ist.
Unabhängig von der Verlängerung der Mitzeichnungsmöglichkeit wird das Forum zu der Petition „Bedingungslosen Grundeinkommen“ fristgerecht am 10.02.2009 geschlossen.“

Februar 9, 2009 Posted by | berlin, feminismus, mitmachen | , , , | 5 Kommentare

(…) bedingungsloses grundeinkommen II

smile from heaven

smile from heaven

Wie Danilo bereits gestern postete sind es noch 4 Tage bis zum Ende der Mitunterzeichnung der Online-Petition zum Bedingungslosen Grundeinkommen beim Deutschen Bundestag.

Ich persönlich hab schon unterschrieben, wie im Moment 15573 andere auch.

Und wie ich gerade auf dem Genderstudiesverteiler lese:

„Sollte die Petition bis dahin über 50 000 Zeichnungen erfahren haben, wird das Thema öffentlich diskutiert und bietet uns allen die Möglichkeit, uns mit neuen sozialen und gleichberechtigten Gesellschaftsmodellen auf der Grundlage ökologischer- und Eigenverantwortlichkeit auseinander zusetzen.“ (mail von igmar, genderstudiesverteiler)

Was ist das? …. „Ein Grundeinkommen ist ein:

  • allen Menschen individuell zustehendes und garantiertes,
  • in existenzsichernder Höhe (Armut verhindernd, gesellschaftliche Teilnahme ermöglichend),
  • ohne Bedürftigkeitsprüfung (Einkommens-/Vermögensprüfung),
  • ohne Arbeitszwang und -verpflichtung bzw. Tätigkeitszwang und -verpflichtung

vom Staat ausgezahltes Grund-Einkommen. Weitere Einkommen sind anrechnungsfrei möglich. Alle genannten Kriterien kennzeichnen das Grundeinkommen als ein bedingungsloses. Es gibt schlicht und ergreifend keine Bedingung für den Bezug des Grundeinkommens.“  (Ronald Blaschke, Sprecher des Netzwerkes Grundeinkommen: Warum ein Grundeinkommen? Zwölf Argumente und eine Ergänzung. Dresden 2005 – Text)

Und ich hab unterschrieben, weil ich es für emanzipativ halte in persönlicher und queer-feministischer Hinsicht … und für den Fall der Fälle freue ich mich auf die viele (weniger stressige) Denkzeit.

Ich denke es stärkt die Position all jener, die in der deutsch-europäischen Demokratie aufgrund finanzieller Notlagen am politischen und individuellen Identitätsbildungsprozeß nicht bzw. nur eingeschränkt teilhaben können.

Sicher es wird nicht alle Probleme dieser unseren ganzen Welt lösen, aber ich halte es für einen guten Schritt in die Richtung, die ich für richtig halte – Stärkung der Stimme, der Entscheidungsfreiheit und der sozialen Sicherheit des Individuum, das Teil einer Gemeinschaft ist und so mit einer ganz anderen Verhandlungsbasis daran partizipieren und sich einbringen kann.

Wer sich vor der Mitunterzeichnung oder auch nur einfach so über das Bedingungslose Grundeinkommen informieren will, hat im Netz dazu schier unendliche Möglichkeiten …

Ich persönlich hab dies bisher auf folgenden Seiten getan:

  • ein eingängiger und überschaubarer Film von Daniel Häni & Enno Schmidt, in dem auch auf sehr einfache Weise erklärt wird, wie das Grundeinkommen finaniert werden kann:

grundeinkommen_590_b

http://www.kultkino.ch/kultkino/besonderes/grundeinkommen

  • eine kurze feministische Perspektive zum Bedingungslosen Grundeinkommen von Dr. Gabriele Winker beim Hamburger Netzwerk Grundeinkommen (ausbaufähig – mir fällt da ne ganze Menge mehr ein, was das Gundeinkommen aus queerfeministischer Perspektive bedeutet)
  • eine sehr ausführliche Materialsammlung (Presse, wissenschaftliche Arbeiten, kulturelle Beiträge) zum Bedingungslosen Grundeinkommen auf archiv-grundeinkommen.de
  • auch auf den Seiten des Deutschen Bundestags gibt es ein riesiges Forum mit Diskussionen über das Grundeinkommen.

Naja, wie gesagt die Materialien zum Bedingungslosen Grundeinkommen scheinen riesig zu sein – einfach mal surfen gehen – aber mitunterzeichnen der Petion nicht vergessen!

Februar 6, 2009 Posted by | feminismus, mitmachen, video | , , , , | 4 Kommentare

Referat – Humanoide Roboter_innen

Heute möchte ich noch schnell mein letztes Referat „Haben Roboter_innen ein Geschlecht? – Entwicklungen auf dem Gebiet der Humanoiden Roboter“ vorgestellt, welches ich im Rahmen des Seminars „Theorien über Technik und Gesellschaft: RoboterInnen? Vom Industrieroboter zu sozialen Maschinen.“ an der TU Berlin gehalten habe.

(btw. es läuft im moment echt gut mit referaten – ich bin erstaunt – kann mensch wohl doch lernen)

Worum ging’s? … aufzuzeigen wie:

  • der momentane Stand der Forschung bzgl. Humanoider Roboter_innen aussieht bzw. mit welchen Problemen gekämpft wird und wie diese besprochen werden.
  • Roboter_innen ein Geschlecht haben, obwohl sie kein Geschlecht haben.
  • sich Geschlecht in technologischen Artefakten, hier Humanoiden Roboter_innen, artikuliert – dieser Punkt wurde von mir allerdings nur eher „oberflächlich“ bis polemisch angeschnitten, um zu verdeutlichen, wie präsent Geschlecht auch in den technologisierten Bereichen der Gesellschaft/Wissenschaft ist.
  • die Differenz zwischen Mensch & Maschine/Roboter_in durch die Ausweitung menschlicher Eigenarten auf künstlich geschaffene Entitäten geringer wird und so den konstruktiven Charakter sowohl der „natürlichen“ Eigenarten des Artefakts, als auch der des Meschen sichtbar machen kann.

(im Anschluß an Haraway & Preciado)

  • Roboter_innen Cyborgs darstellen, nämlich Verkopplungen (von Konzepten) von Mensch & Maschine.
  • die wissenschaftliche Praxis des wechselseitigen Transfers zwischen menschlichem Körper & Maschine: „manchmal benutzt der Körper das Werkzeug als Teil seiner Organstruktur (Prothese), manchmal integriert die Maschine den Körper als Teil seines Mechanismus.“ (KSM,Preciado)

.

btw. zur Vergeschlechtlichung technologischer Artefakte habe ich ebenfals auf slideshare einen wunderbaren Überblick in Form einer Präsentation von Corinna Bath gefunden: http://www.slideshare.net/jakob/corinna-bath-lecture-im-rahmen-von-egender

Februar 3, 2009 Posted by | berlin, gender studies, informatik, Vortrag/Präsentation | , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar