sAn & cArlchen

are you a BOY or a GIRL? NO!

sprache & geschlecht

Vor ner weile hab ich ja auch schon mal im anschluß an einen lustig-kreativen abend nen kleinen artikel zum thema geschrieben. und dabei konstatiert, es ist „….immer alles fein nach männlich, weiblich und sächlich eingeteilt. Es ist schwer ohne Verweis auf das Geschlecht auszukommen.“- aber schön wär’s.

In einem (äh zwei) Artikeln auf Adrian’s Blog geht auch darum und im kommentarteil gibt es einige vorschläge & ideen wie mit „gemischten! gruppen und identitäten umgegangen werden kann … einfach mal lesen =)

und sonst? … ich lese gerade: Jean Bricmont, Alan Sokal: Eleganter Unsinn. Wie die Denker der Postmoderne die Wissenschaften mißbrauchen … hmmm – interessant, nur auf die dauer ein bisschen langweilig.

und ich arbeite zu viel, aber nicht effizient und genug …. sonst nix =P

Advertisements

März 13, 2011 Posted by | feminismus, informatik | , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Referat – Humanoide Roboter_innen

Heute möchte ich noch schnell mein letztes Referat „Haben Roboter_innen ein Geschlecht? – Entwicklungen auf dem Gebiet der Humanoiden Roboter“ vorgestellt, welches ich im Rahmen des Seminars „Theorien über Technik und Gesellschaft: RoboterInnen? Vom Industrieroboter zu sozialen Maschinen.“ an der TU Berlin gehalten habe.

(btw. es läuft im moment echt gut mit referaten – ich bin erstaunt – kann mensch wohl doch lernen)

Worum ging’s? … aufzuzeigen wie:

  • der momentane Stand der Forschung bzgl. Humanoider Roboter_innen aussieht bzw. mit welchen Problemen gekämpft wird und wie diese besprochen werden.
  • Roboter_innen ein Geschlecht haben, obwohl sie kein Geschlecht haben.
  • sich Geschlecht in technologischen Artefakten, hier Humanoiden Roboter_innen, artikuliert – dieser Punkt wurde von mir allerdings nur eher „oberflächlich“ bis polemisch angeschnitten, um zu verdeutlichen, wie präsent Geschlecht auch in den technologisierten Bereichen der Gesellschaft/Wissenschaft ist.
  • die Differenz zwischen Mensch & Maschine/Roboter_in durch die Ausweitung menschlicher Eigenarten auf künstlich geschaffene Entitäten geringer wird und so den konstruktiven Charakter sowohl der „natürlichen“ Eigenarten des Artefakts, als auch der des Meschen sichtbar machen kann.

(im Anschluß an Haraway & Preciado)

  • Roboter_innen Cyborgs darstellen, nämlich Verkopplungen (von Konzepten) von Mensch & Maschine.
  • die wissenschaftliche Praxis des wechselseitigen Transfers zwischen menschlichem Körper & Maschine: „manchmal benutzt der Körper das Werkzeug als Teil seiner Organstruktur (Prothese), manchmal integriert die Maschine den Körper als Teil seines Mechanismus.“ (KSM,Preciado)

.

btw. zur Vergeschlechtlichung technologischer Artefakte habe ich ebenfals auf slideshare einen wunderbaren Überblick in Form einer Präsentation von Corinna Bath gefunden: http://www.slideshare.net/jakob/corinna-bath-lecture-im-rahmen-von-egender

Februar 3, 2009 Posted by | berlin, gender studies, informatik, Vortrag/Präsentation | , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

rss-türchen

rss-icon ha-ha … habe heute auf wunsch eine*x einzelne*x mensche*x meine ollen statischen webseiten (subtextsurfer_in.de) mit rss ausgestattet. war gar nicht so schwer, wie ich anfangs dachte – ich sach nur hierarchische baumstruktur.

es steht und geht …

viel spaß beim abonnieren der gedichte liebe*x mari*x

wie mensch rss selber baut, wird auf „Dr.Web Magazin“ kurz und einfach erklärt.

Dezember 22, 2007 Posted by | informatik, projekte, web2.0 | , , , , | 1 Kommentar

putzfimmel-türchen

dust-me-selector

»Eine alte Weisheit des Feng GUI sagt, dass der Code von Webseiten mit der Zeit immer größer wird, obwohl (oder gerade weil) sich niemand im Team mehr daran erinnern kann, wofür der zusätzliche Code eigentlich nötig ist. Das gilt insbesondere für Style Sheets, die man schon etwas länger in Betrieb hat. Bei einigermaßen komplexen Style Sheets ist es nahezu unmöglich herauszufinden, ob wirklich alle Selektoren (das ist der Text vor den geschweiften Klammern) noch benötigt werden, oder ob man sie gefahrlos entsorgen kann.«

jaaAAAaaaaahhh -ganz im sinnes meines und vielleich eures putzfimmels – der »dust-me-selectors«

das werkzeug merkt sich beim absurfen der html-seiten alle elemente, IDs und klassen und vergleicht sie mit den selektoren in den stylesheets. alles was dann in den styles auftaucht, aber nicht im html-dokument wird angegeben und kann automatisch entfernt werden. doch vorsicht: nicht jede style-angabe wird auch auf jeder html-seite verwendet. aber auch dafür gibt es eine funktion im »dust-me-selectors« !

viel spaß mit dem putzfimmel-türchen … xXx

gefunden bei: Einfach für alle. Aktion Mensch-Initiative für ein barrierefreies web

Dezember 10, 2007 Posted by | informatik | , , | Hinterlasse einen Kommentar

aktionstürchen – nr.5

Und los geht’s … Wie viele HTML-Elemente könnt ihr in fünf Minuten auswendig aufsagen? (natürlich ohne nachzusehen)

… und noch ein Tip (ich mußte nämlich zweimal, weil ich nicht gecheckt hab wie ich die html-Elemente dazubekomme registriert zu werden) >>> die html-Elemente GROß schreiben.

.

Hier mein Ergebnis – nicht sonderlich berauschend, aber das Wichtigste war dabei …

html-quiz von 91.

Und noch ein Experiment, dessen Ergebnis mich durchaus interessiert … hochzeits-brauchtum.de. Wenn’s dann denn da is, werd ich euch auch gern wieder an dieser Stelle partizipieren lassen.

Viel Spaß mit dem 5.Türchen!

gefunden im accessBlog von Einfach für Alle – Aktion Mensch-Initiative für ein barrierefreies Web

Dezember 5, 2007 Posted by | informatik | | 1 Kommentar

4.türchen á la web

ich & webkrauts ja – auch heute bleibt der inhalt des 4. kalendertürchens ganz im sinne des web

… hier von mir ein kleines present, das auch mir immer wieder neuigkeiten und einsichten zu den doch so praktikablen webstandard einfach und verständlich vermittelt – ein kalender im kalender in der vorweihnachtszeit.

viel spaß beim stöbern … im adventskalender von webkrauts

Dezember 4, 2007 Posted by | informatik | | 1 Kommentar