sAn & cArlchen

are you a BOY or a GIRL? NO!

Von Macht, Ohnmacht … und der Liebe

jen auf sAn

Jen & sAn

Heute geht’s mal nicht um mich —- sondern um Jen und ihre Bachelorarbeit. Da gab es so einige Höhen, Tiefen und Fallstricke im Prozess der Entstehung dieser Arbeit. Die ich live miterleben durfte …. und der Höhepunkt dieses Prozesses scheint nun mit der (zwangsweisen und doch euphorischen) Veröffentlichung ihrer Bachelorarbeit:  Die (Ohn-)Macht der Übersetzung. Post-koloniales Bewusstsein in der Übersetzungsarbeit. hier auf meinem Blog erreicht zu sein scheint.

Dazu im folgenden ein kleines einführendes Interview mit Jen, um euch den Kontext dieses Beitrags etwas näher zu bringen. Los geht’s:

Wer bist du?
Mein Name ist Jen.  — Ich lebe, lerne und liebe in Berlin und befinde mich in einer dieser identitären (Dauer-)Krisen, die du, sAn, als die typische 23-Jährigen-Krise bezeichnest. Ich nenne sie lieber ‚Leben‘. Krise ist dann doch der falsche Begriff, denn es geht, glaub ich, vielen Menschen immer wieder so, die sich ver-rücken und verunsichern lassen können und wollen.
Ich habe in den letzten Jahren vor allem in Berlin eine Menge gelernt, was über meinen privilegierten Blick auf Welt als weißes1 bürgerliches (Groß-)Stadtkind aus Köln hinausgeht. Mittlerweile bin ich 23 Jahre alt und habe andere Ideen zu gesellschaftlichen Transformationen, als meine links-intellektuell-künstlerisch-feministischen Eltern (ohne meine Anerkennung für deren Kämpfe und Errungenschaften zu verleugnen, ohne die ich nicht da wäre, wo ich nun sein kann).
Der Versuch, mit mir und Gesellschaft nicht nur kritisch, sondern produktiv umzugehen gelingt mir manchmal mehr oder weniger. Ich bringe mich an verschiedenen Stellen aktiv ein und bemerke dabei immer wieder die Eingeschränktheit meines privilegierten Horizontes und die vielen „Hausaufgaben“ (ein Bild von Grada Kilomba), die ich noch zu tun habe.

Worum geht’s dir in deiner Arbeit?
Der Text, also meine Bachelorarbeit, ist ein solcher Versuch des produktiven Umgangs. Es geht um Übersetzungen von post-kolonialen Realitäten und Texten in den deutschen Kontext. Als weiße Lernende schaue ich mir die weißen symbolischen und literarischen Übersetzungen ins weiß-dominierte Deutschland an. Dabei beziehe ich mich vor allem auf Schwarze1 Wissensarchive und Wissensarchive of Color1 und versuche deren Erkenntnisse auf deutschsprachige Übersetzungen anzuwenden. Inwieweit mir das gelungen ist, was für Leerstellen und Verstecke in meiner Arbeit bestehen, erarbeite ich weiter. Die Arbeit ist und bleibt (m)ein Anfang.

Warum schreibst du zu Übersetzung?
Auf diese Frage gehe ich in der Einleitung ausführlicher ein, dennoch hier in Kurzform:
Basierend auf meinem Interesse an der Bedeutung von Sprache und Sprachen habe ich schon länger die Idee Übersetzerin zu werden. (Ich war sogar mal in Köln dafür eingeschrieben und bin jetzt über den Berliner ‚Umweg‘ sehr froh.) Der Plural meint hier nicht nur verschiedene Sprachen wie Deutsch, Indonesisch oder Englisch, sondern auch die unterschiedliche Verwendung von Sprache und die Möglichkeiten sprachlicher und damit gesellschaftlicher Transformation.
Beim Lesen von Übersetzungen post-kolonialer und feministischer Texte und dann erstmals praktisch beim eigenen Übersetzen eines Textes von Karen Barad 2 habe ich gemerkt, wie wesentlich (macht-)politisches Bewusstsein, die Auseinandersetzung mit (Sprech-)Positionen und die Bedeutung spezifischer Wissensarchive für die Übersetzungsarbeit sind.
In der Beschäftigung mit post-kolonialer Theorie und meiner weißen Position im rassistischen System hat sich mir folglich die Frage gestellt, was Übersetzen als politische Handlung in, für und gegen bestehende Machtverhältnisse bedeutet. Hinzu kommt die Kritik an der gern genutzten Metapher der Regionalwissenschaften als kulturelle/symbolische Übersetzung und die darin eingeschriebene Neutralität von dominanten Positionen und Universalität von deren machtvollen Perspektiven.
Erst nach Abschluss der Arbeit bin ich auf folgendes Zitat von Gayatri Chakravorty Spivak gestoßen, das mich in meinem Interesse an übersetzerischer Arbeit konfrontiert hat:

„Einer der Wege, die Begrenzungen der eigenen Identität zu umgehen während man erklärende Prosa produziert, ist, am Eigentum von jemand anders zu arbeiten, weil man mit einer Sprache arbeitet, die vielen anderen gehört. Dies ist letztendlich eine der Verführungen der Übersetzung. Es ist eine einfache Nachahmung der Verantwortung gegenüber der Spur des Anderen im Selbst.“ 3

In welchem Kontext hast du geschrieben?
Der Text ist als Abschlussarbeit meines Bachelor-Studiums am Institut für Asien- und Afrikawissenschaften der HU Berlin entstanden.
Zum Glück hatte ich mich für das Beifach Gender Studies entschieden, es hat mir geholfen kritischer auf die Welt, mich selbst und mein Studium zu schauen. Wobei das zwar ein Startpunkt, aber nicht der entscheidende Faktor für eine Auseinandersetzung mit Rassismuskritik und Post-Kolonialismus war.
Im Semester des Schreibens (SoSe 2009) besuchte ich Dr. Kilombas Seminar zu post-kolonialer Theorie und Frantz Fanons Werk „Black Skin, White Masks“ (tolle Neuübersetzung ins Englische durch Richard Philcox, 2008). Das Seminar hat mich – ebenso wie Grada Kilomba selbst – im Schreiben der Arbeit motiviert und unterstützt.

An dieser Stelle möchte ich mich nochmal bei meiner Betreuerin Dr. Grada Kilomba und meinen Freund_innen Janina, Asoka, dir – sAn, und allen weiteren Begleiter_innen bedanken. Ohne euch würde es mich, wie ich jetzt grade bin, und diese Arbeit nicht geben.

Wie siehst du deine Abschlussarbeit im Rückblick, sie ist nun fast ein halbes Jahr alt?
Es hat sich einiges getan in mir. Ich bin nicht zufrieden mit dem Text und habe ihn auch nicht publizieren wollen. Ganz grundlegende Dinge fehlen, wie Begriffsklärungen zu vielfach theoretisch diskutierten Konzepten (zB Macht, Gewalt), anderen habe ich zu viel Raum gegeben, weil sie zu dem Zeitpunkt für mich – aber eben vielleicht nicht für die Arbeit – besonders wichtig waren.
Der Text ist aber bisher nicht überarbeitet. Wenn ihr also Kritik habt, Fehler entdeckt, Unklarheiten seht, bitte kommuniziert das an mich zurück.

Warum publizierst du sie dann hier?
Weil ich unter akademischem Druck stehe. Nicht dem Druck publizieren zu müssen, um in dieser wahnsinnig hierarchischen universitären Struktur zu bestehen – vor dieser Ausbeutungs-problematik stehen viel zu viele – , sondern weil ich befürchte, dass der Text eventuell anderweitig genutzt wird und ich danach ohne meine Zustimmung mich selbst zitieren muss, wenn ich in Zukunft daran weiterarbeite – was ich vorhabe. Also veröffentliche ich hier, damit ich selbst weiter an diesem Projekt arbeiten und den bestehenden Text frei nutzen kann.
Diese Problematik spielt sich ähnlich öfters im universitären Rahmen ab, der spezifische Kontext ist jedoch besonders machtpolitisch aufgeladen. Es geht um weiße Dominanz in der akademischen Beschäftigung mit post-kolonialer Theorie und Kritischem Weißsein (Lehre, Publikationen, Reputation), die sich Schwarzes Wissen und Wissen of Color aneignet, auf dem sie ihre Wissensproduktion ja überhaupt aufbaut und davon maßgeblich profitiert. Ich empfinde das als ganz zentralen Punkt der Selbstreflektion und Aufmerksamkeit, wenn ich als Weiße mich in diesem Feld (besonders in diesem, in anderen gilt das selbstverständlich auch) bewege.

Warum hast du dich gerade für eine CC-Lizenz entschieden?
In der angedeuteten Situation musste es schnell und unkompliziert gehen. Freund_innen, die sich schon länger auch im digitalen Kontext mit Zugang zu Wissen befassen, haben mich dann auf diese Lizensform aufmerksam gemacht. CreativeCommons.org ermöglicht es, wirklich flott und einfach, ohne Verlage und ohne kommerziellen Druck, Wissen und andere Inhalte zu publizieren. Und das finde ich politisch einen guten Weg: (möglichst) frei zugängliches Wissen als ein Beitrag zu einer hierarchieärmeren Welt.
So wird das Konzept zumindest in mir bekannten Kontexten des web2.0 verwendet und ausgelegt. Die Lizenz, die ich für die Arbeit nutze, beinhaltet imgrunde jene Nutzungsbedingungen, die idealerweise im wissenschaftlichen Arbeiten angewendet werden: die Namensnennung der Urheber_in, das Verbot der Nutzung zu kommerziellen Zwecken und die Weitergabe/Weiternutzung unter denselben Bedingungen.
So bleiben die Inhalte öffentlich zugänglich und können zurückverfolgt, nicht angeeignet und/oder verkauft werden. Inwieweit das bei meiner kleinen BA-Arbeit wirklich nötig ist, ist eine andere Frage, aber ich mag das Prinzip und möchte nicht, dass die Arbeit kommerziell genutzt wird. Die Rückverfolgung an diese Stelle bedingt auch, dass Leser_innen den Kontext des Textes anschauen können, was mir besonders wichtig ist, da sie ja nur ein Anfang ist und ich weiter daran arbeiten will.

Ein Anfang von was?
Na, wie gesagt, die Arbeit war (m)ein Einstieg in kritische Auseinandersetzungen mit Machtverhältnissen – Rassismus, Sexismus und Heteronormativität in der Übersetzungsarbeit.  ‚Einstieg‘ heißt, dass ich damit grade erst angefangen habe und sicher ganz viel noch nicht sehen kann. Bestimmte Probleme werden sicher auch erst in der praktischen Umsetzung präsent.
Ich versuche in meinem weiteren Studium der Gender Studies und dann hoffentlich irgendwann auch als Übersetzerin weiter mit den (macht-)politischen Bedeutungen von Textproduktionen umzugehen. Und damit hoffentlich zu einer Transformation von und durch Übersetzungsarbeit beitragen.

.

Fußnoten
1 Die Bezeichnungen Schwarz, of Color, weiß oder andere Benennungen sozialer Ungleichheitskategorien bezeichnen keine essentialistischen Attribute oder Gruppen, sondern sozial hergestellte Gewordenheiten. Mehr dazu in Eggers/Piesche/Kilomba/Arndt: Mythen, Masken und Subjekte. Kritische Weißseinsforschung in Deutschland (2005) oder in meiner Bachelorarbeit, S.7.

2 Barad, Karen (1996): Meeting the universe halfway, Realism and social constructivism without contradiction. In: Lynn Hankinson Nelson & Jack Nelson (eds). Feminism, Science and the Philosophy of Science. Dordrecht, Boston, London, S.161-194.

3 Gayatri Ch. Spivak (1992): „The Politics of Translation“. In: Barrett, Michèle/Phillips, Anne (Hg.), Destabilizing Theory. Contemporary Feminist Debates. Stanford. S.177–200. S. 177. Zitiert in: Gutiérrez Rodríguez, Encarnación (2006): Positionalität übersetzen. Über postkoloniale Verschränkungen und transversales Verstehen. Übersetzung ins Deutsche von Hito Steyerl.

.

Download: Jennifer Sophia Theodor: Die (Ohn-)Macht der Übersetzung. Post-koloniales Bewusstsein in der Übersetzungsarbeit. Berlin, 2009.

.

ps: liebe lola, auch nochmal einen herzlichen dank an dich für die schnelle und kompetente beratung zu rechts- & lizenzfragen meiner ba-arbeit!!!

Advertisements

November 27, 2009 Posted by | feminismus, gender studies, kritik, wissenschaft | , , , , , , , , , , , , , , | 13 Kommentare

Demo – FLASHMOB! – what ever…hauptsache hin!

Stopp Trans*Pathologisierung

Stopp Trans*Pathologisierung

….. gegen Pathologisierung von Transidentität!

Samstag 17.10.09 – 15 Uhr, S-Bahnhof Hackescher Markt an der Uhr.

worum’s geht … Kampagne „Stopp Trans*Pathologisierung 2012″:

Wir machen aufmerksam auf die Psychiatrisierung unserer Identitäten!

Mit Psychiatrisierung meinen wir die Definition und Behandlung von Trans*Menschen unter dem Label einer psychischen Krankheit. Derzeitig wird die Transsexualität als „Geschlechtsidentitätsstörung“ angesehen, als psychische Krankheit. So ist sie auch im ICD-10 (Internationale Klassifikation von Krankheiten und anderer Gesundheitsprobleme der Weltgesundheitsorganisation) und im DSM-IV-R (diagnostisches und statistisches Hand-buch psychischer Störungen der American Psychiatric Association) aufgeführt.

Die Pathologisierung stellt die Ablehnung einer starren Zwei-Geschlechter-Ordnung als abnormal und krank dar. Sie gibt zudem der Medizin und dem Staat die Kontrolle über unsere Geschlechtsidentität. In diesem System haben wir nur dann ein Recht auf medizinische und rechtliche Schritte der Geschlechtsangleichung, wenn wir uns als psychisch gestört definieren lassen.

Deshalb fordern wir gemeinsam mit 160 Gruppen aus 37 Ländern weltweit die Streichung der Diagnose „Geschlechtsidentitätsstörung“ aus den internationalen Diagnostik-Handbüchern!!!

Am 17. Oktober 2009 finden zum dritten Mal die jährlichen Demonstrationen des Trans-Entpathologisierungs-Netzwerkes und seiner internationalen Kampagne „Stopp Trans Pathologisierung 2012“ statt. Es ist die größte weltweite Kampagne der internationalen Trans-Bewegung. Sieben internationale Netzwerke und mehr als 160 Trans-Gruppen und ihre Verbündeten aus 37 Ländern in Afrika, Asien, Europa, Nord- und Südamerika unterstützen diese Kampagne bisher. Unter den 87 europäischen unterstützenden Gruppen finden sich 11 aus Deutschland.

mehr info auf  http://www.tgeu.org/node/75 und  http://stp2012.wordpress.com/

Oktober 16, 2009 Posted by | berlin, kritik, mitmachen | , , , , , , , , | 3 Kommentare

bundestagswahl

bundstagswahlAm Sonntag is’es soweit – ich darf wieder mal wählen gehen und damit ich nicht so planlos und über- (oder eher unter-?) fordert vor der urne stehe, wie in meiner ersten berlinwoche nach dem urlaub – oder überhaupt dem leben, habe ich mich mal vorbereitet.

Einiges muß ich aus gründen bisheriger lebens-, system- und politikerfahrung und aus zeitgründen von vornherein ausschließen. Dank geht dabei auch an lola, der (oder lieber die?) mir da einiges an arbeit abgenommen hat! Und auch der mädchenmannschaft sei gedankt, die in „Spot on woman“ die frauenpolitischen Themen der großen Parteien zusammengefaßt haben.

Der Ausgangspunkt für meine Recherchen sollte das bedingungslose Grundeinkommen sein, weil es seit geraumer Zeit mein Politikinteresse bestimmt. …

Als erstes hab ich den Wahlomat angeschmiessen, der klärt die aktuell zentralen Fragen anhand der Parteiprogramme ab – okay, danke. Die Seite von abgeordnetenwatch.de hingegen hat mir bei meiner Entscheidungsfindung wesentlich mehr geholfen. Erstens weil sie die Kandidat_innen der Parteien UND auch die parteilosen Dirketkandidat_innen zu relevanten Wahlkampffragen befragt haben und zweitens die Antworten der Kandidat_innen direkt einsehbar waren.

Da bin ich auch Herrn Boes wiederbegegnet (ich traf ihn in diversen Formen auch schon hier und da in der Stadt). Herr Boes ist parteiloser Direktkandidat für’s bedingungslose Grundeinkommen … und so denn hab ich mir mal den Herrn Boes im Web angeschaut … ja, ja und da gab’s einiges zum schauen, hören, lesen. und schon allein das gefiel mir – trotz oder gerade wegen des low-budget-wahlkampfes.

Seine Webseite ist angenehm übersichtlich und schlicht, für meine Wahrnehmung jedenfalls – barrierefrei ist sie aber bei weitem nicht – schade!

Leider fand ich auf der Webseite auch ausschließlich die männlichen Benennungen und das wo sein Team mehr Frauen als Männern aufweist (wenn ich hier mutmaßen darf *schäm) – hmmm – …die Befürworter des bgb im allgemeinen wirken doch weitgehend geschlechterblind, auch in ihren Argumentationen … nicht so schön.

Und wie sieht’s um seine Ziele aus?

  • das bedingungslose grundeinkommen (bgb)
  • vernetzung der bgb-befürworter_innen innerhalb und außerhalb des bundestags
  • kräfte & ideen zum bgb bündeln
  • gegen Überwachung & Sanktionierung insbesondere Bedürftiger
  • regelmäßige Bürgertage statt Parteitage – Offene Gespräche und  gemeinsame Willensbildung im Wahlkreis Berlin-Mitte

Ich jedenfalls bin erfreut über die Möglichkeit parteiunabhängiger Direktkandidaten und dann noch einen zum bgb!

Ach und eines noch … nachdem die Piraten bei Lola (sich selbst) als antifeministisch, nicht barrierefrei, nachhaltig blind und im genderblog als politisch naiv disqualifiziert wurden (haben) und ich im bedingungslosen grundeinkommen sowohl Bürger_innenrechte, als auch Datenschutz (2 von 3 Kernthemen der Piraten) in seinen Grundformen beachtet sehe, fällt die Wahl wohl nicht allzu schwer.

Ebenfalls interessant fand ich auch die Liste von Kandidat_innen und Parteien, welche sich bereits positiv zu bgb geäußert haben. Darin fand ich bspw. auch Herrn Lederer von der Linken (Wahlkrreis Berlin-Mitte), der ebenfalls zum dritten Kernthema der Piraten, dem Urheberrecht und den Publikationsmethoden im Wissenschaftsbereich positiv Stellung bezieht.

Ach und was ich noch gelernt hab … das bgb ist zwar kein generelles Instrument für mehr Geschlechtergerechtigkeit – gut verdienende Frauen haben dadurch voraussichtlich keine geschlechterpolitischen Verbesserungen zu erwarten, schlechtverdienende Frauen, Trans, Queers  hingegen schon. (gelernt von Susann Worschech: Soziale Sicherheit neu denken. Bedingungsloses Grundeinkommen und bedarfsorientierte Grundsicherung aus feministischer Sicht. 2008.)

Und wie’s mit Nicht-Bürger_innen aus sieht – ich hab noch nichts gelesen oder gehört – ihr?

September 25, 2009 Posted by | berlin, feminismus, mitmachen | , , , , , , | 1 Kommentar

carrotmob kommt nach berlin …

fast vergessen …. Yupp – der Carrotmob kommt und zwar am  13. Juni 2009 nach Berlin Kreuzberg!

carrotmob - späti multikulti, wiener straße 40, berlin-kreuzberg

carrotmob - späti multikulti, wiener straße 40, berlin-kreuzberg

Von 16-19 Uhr ist die aktion im Spätverkauf multikulti in der wiener straße 40 in berlin-kreuzberg. 35% der Einnahmen dieses zeitraum will der_die besitzer_in in das umrüsten des ladens auf co2-neutral investieren. Na klasse – oda! weitere infos auf: www.carrotmobberlin.com

Ich kann leider nicht mit dabei sein. Denn leider wurde der laden, in dem ich bis letzten dienstag noch mein täglich brot verdiente ohne ankündigung oder frist geschlossen. die neue arbeitsstelle ist schon gefunden, aber eben freitag und samstag und bisher gibt’s da noch relativ wenig verhandlungsspielraum. Naja, beim nächsten bin ich dabei und hoffe doch auf euer zahlreiches erscheinen!

Juni 9, 2009 Posted by | berlin, mitmachen | , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

schon vergessen…

heute ist nicht besser als letztens – wieder den „zug“ verpasst.

ABER auch wenn ich der frustration ab und an raum gebe (was gerne beantwortet wird mit: „na dann lass ich dich mal besser in ruhe“, weil der gemeine proll meist nicht weint, sondern knurrt), verweigere ich mich der depression…

ALSO – ich besuche im moment an der uni ein seminar zur mensch-tier-grenze und bei meiner recherche zum thema in den medien hab ich letztens das folgende youtube-video gefunden … ich lach mich tot – das mops gibt sich wirklich mühe und ich finde er macht das verdammt gut.

cArlchen & sAn sind auf den zug gleich aufgesprungen und was dabei rausgekommen ist, könnt ihr hier sehen *kicher*

naja – sAn & cArlchen müssen wohl noch ein bisschen üben – wobei ich finde, dass ich gar net schlecht war und cArlita is ja schließlich in ihrem element. beim nächsten mal andersrum – immer schön schritt für schritt.

Und vielleicht helfen sprechende tiere uns menschen dabei endlich einzusehen, dass die verschiedenen grenzen zwischen tier und menschen nicht einfach nur so und naturgegeben sind und wir daher per se mit tieren machen können was und wie wir wollen. ich erinnere nur an die die vielen grills und teller voll mit massenhaltungsgequälten tierleichenteilen. eine schande ist das.

vielleicht rücken so sprechende tiere wieder näher an uns und unsere ethischen vorstellungen heran. Vorallem da ja gerade die eigenschaften vernunft und sprache uns menschen per definition als das wertvollere individuum auszeichnen.

Dies gehört übrigens nicht zu meinen persönlichen ansichten. Insbesonders cArlchen zeigt mir desöfteren wer der_die vernunftbegabtere ist. Ich meine, um mal vom bürgerlich-kapitalistischen vernunftsargument wegzukommen, es soll leid vermieden werden wo immer es uns als ethisch orientierte individuuen möglich ist. und das kann jede_r täglich neu entscheiden – gequälte chicken wings oder spargel-kartoffel-auflauf aus der region?!

Bei lola gab’s gestern auch nen aufbauenden post zum thema vegetarismus – in der belgischen stadt gent gibt’s jetzt jeden donnerstag in allen öffentlichen einrichtungen nur fleischlose kost, samt infos rund um die vegetarische ernährung. bravo!!!

Mai 18, 2009 Posted by | berlin, blabla, tagesform, video | , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

21.03.2009 (12°°) – meatout am Ku’damm

meatout-plakat 2009

meatout-plakat 2009

via: danilola, der  uns bis zum 21.03.09  mit einem täglichen „meatout song” auf den aktionstag einstimmt und zu dem weitere infos rund um vegan-vegetarische lebensweise & tierrechte zusammen- und einstellt.

März 18, 2009 Posted by | mitmachen | , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Keine Angst vor SCHWARZ – via: Der Schwarze Blog … leider ließ sich der comic nicht direkt einbinden.

… und nochmal ein kurzer hinweis auf die letzte sonderausgabe der HUch! zum Thema Rassismus (download als pdf) … lesenswert!

März 16, 2009 Posted by | berlin, gender studies, kritik, video | , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

bGe-update

aktueller stand der petition

stand der online-petition zum bedingungslosen grundeinkommen

Wer hätte’s gedacht – nicht schlecht!

Jetzt bin ich gespannt, was die öffentliche Debatte bringt.

Quelle: https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=1422

Februar 17, 2009 Posted by | berlin | , , | 2 Kommentare

bGe-petitionsmitzeichnung – analog

postkarte bedingungsloses grundeinkommen

Postkarte zur Mitzeichnung der Petition beim Deutschen Bundestag zum bedingungslosen Grundeinkommen

.

Für alljene, die online nicht können oder wollen, gibt’s auch ne Postkarte zum Mitzeichnen der Petition – nicht dass hier noch wer sagt, ‚ich konnte nicht‘.

Quelle: http://www.BID-Berlin.com/dateien/petition_postkarte_bundestag.pdf … dort gibt’s die Postkarte als pdf im A4-Format.

.

…bis nächsten Dienstag (17.2.09) ist noch Zeit und die Technik scheint wieder besser zu laufen.

Februar 11, 2009 Posted by | berlin, mitmachen | , , | Hinterlasse einen Kommentar

petitionsverlängerung

daumen runter

- schade -

Seit dem Wochenende gibt es beim Mitzeichnen der Petition zum Bedingungslosen Grundeinkommen immer wieder Ausfälle – die Seiten laden langen, gar nicht und vorallem konnten sich Nutzer_innen über einen längeren Zeitraum nicht anmelden, so dass ein Mitzeichnen nur eingeschränkt möglich war.

Daraufhin wandten sich ein paar Engagierte in einem offenen Brief an den Bundestag

daumen hoch für fristverlängerung

für fristverlängerung

… seit heute morgen gibt es vom Webteam den Hinweis (kann ich wegen überlastung gerade nicht laden und zitieren), dass die Petition um eine Woche verlängert wurde – findet sich im Forum, dass allerdings morgen geschlossen wird.

Also alle, die bisher beim Versuch mitzuzeichnen gescheitert sind – auf ein neues!

btw. auf gender:queer fand ich noch zwei link zu artikel die das thema aus feministischer perspektive verhandeln (selbst noch nicht gelesen & links nicht geprüft):

So – ich bin ganz zeitgemäß in eile.

… und ich sehe gerade auch heise.de hat nun auch eine meldung zu den technischen schwierigkeiten gebracht.

Nachtrag – die seiten sind im moment immer noch eine kleine katastrophe =( …trotzdem: Mitzeichner_innen: 21131

Und die Erklärung des Webteams:“

(…) wegen der technischen Schwierigkeiten, die das System am Wochenende aufzeigte, wird die Frist für die Mitzeichnungen zur Petition „Bedingungslosen Grundeinkommen“ um genau eine Woche verlängert. Damit erhalten auch diejenigen Gelegenheit die Petition mitzuzeichen, denen es aufgrund der Schwierigkeiten am Wochenende nicht gelungen ist.
Unabhängig von der Verlängerung der Mitzeichnungsmöglichkeit wird das Forum zu der Petition „Bedingungslosen Grundeinkommen“ fristgerecht am 10.02.2009 geschlossen.“

Februar 9, 2009 Posted by | berlin, feminismus, mitmachen | , , , | 5 Kommentare