sAn & cArlchen

are you a BOY or a GIRL? NO!

na gugg

…eine_r an, der väterblog titelt: „Hausfrauen und -männer gestresster als Manager“ …bin ich wohl nicht allein mit dem Problem.

Advertisements

Mai 18, 2009 Posted by | blabla, tagesform | | Hinterlasse einen Kommentar

schon vergessen…

heute ist nicht besser als letztens – wieder den „zug“ verpasst.

ABER auch wenn ich der frustration ab und an raum gebe (was gerne beantwortet wird mit: „na dann lass ich dich mal besser in ruhe“, weil der gemeine proll meist nicht weint, sondern knurrt), verweigere ich mich der depression…

ALSO – ich besuche im moment an der uni ein seminar zur mensch-tier-grenze und bei meiner recherche zum thema in den medien hab ich letztens das folgende youtube-video gefunden … ich lach mich tot – das mops gibt sich wirklich mühe und ich finde er macht das verdammt gut.

cArlchen & sAn sind auf den zug gleich aufgesprungen und was dabei rausgekommen ist, könnt ihr hier sehen *kicher*

naja – sAn & cArlchen müssen wohl noch ein bisschen üben – wobei ich finde, dass ich gar net schlecht war und cArlita is ja schließlich in ihrem element. beim nächsten mal andersrum – immer schön schritt für schritt.

Und vielleicht helfen sprechende tiere uns menschen dabei endlich einzusehen, dass die verschiedenen grenzen zwischen tier und menschen nicht einfach nur so und naturgegeben sind und wir daher per se mit tieren machen können was und wie wir wollen. ich erinnere nur an die die vielen grills und teller voll mit massenhaltungsgequälten tierleichenteilen. eine schande ist das.

vielleicht rücken so sprechende tiere wieder näher an uns und unsere ethischen vorstellungen heran. Vorallem da ja gerade die eigenschaften vernunft und sprache uns menschen per definition als das wertvollere individuum auszeichnen.

Dies gehört übrigens nicht zu meinen persönlichen ansichten. Insbesonders cArlchen zeigt mir desöfteren wer der_die vernunftbegabtere ist. Ich meine, um mal vom bürgerlich-kapitalistischen vernunftsargument wegzukommen, es soll leid vermieden werden wo immer es uns als ethisch orientierte individuuen möglich ist. und das kann jede_r täglich neu entscheiden – gequälte chicken wings oder spargel-kartoffel-auflauf aus der region?!

Bei lola gab’s gestern auch nen aufbauenden post zum thema vegetarismus – in der belgischen stadt gent gibt’s jetzt jeden donnerstag in allen öffentlichen einrichtungen nur fleischlose kost, samt infos rund um die vegetarische ernährung. bravo!!!

Mai 18, 2009 Posted by | berlin, blabla, tagesform, video | , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

immer zu spät … und viel zu langsam

ich

von mir

Ja heute hat’s den gemeinen proll mal dramatischer erwischt, denn …

wieder mal hab ich es heute nicht geschafft pünktlich in der uni zu erscheinen und da die meisten dozierenden das nicht mögen, bin ich dann einfach gar nicht hingegangen. gestern übrigens auch. klüger wird mensch davon allerdings auch nicht. klüger – ja klüger wollte ich mal werden. ja, richtig vergangenheit. die vergangeheitsform hat sich seit geraumer zeit in meinen sprachgebrauch eingeschlichen, vorallem wenn ich über die uni rede. um’s kurz zu machen – ich hab einfach keinen bock mehr.

warum? weil ich nicht klüger werde. weil ich erfolglos bin. weil ich es mich anstrengt (nein, ich bin nicht faul, arbeite gern). weil ich nicht sehe wofür. weil ich nichts finde, was mich begeistert. weil sich nichts ändert. weil ich nicht mit hund willkommen bin. weil ich zuviel nicht mag. weil mich dieses system beängstigt. weil sich keine perspektiven für mich eröffnen. weil ich den eindruck nicht loswerde, dass ich dort keine zukunft haben werde.

ich bin nicht dumm, aber trotzdem erfolglos. obwohl ich viel von dem, was in der uni passiert sehr gerne mache – denken, reden, schreiben, analysieren, abwägen, vergleichen, usw. eben intellektuelle arbeit, finde ich keinen platz und wurstel nur so am rand rum.  auch die inhalte gefallen mir, egal ob gender oder mathe, teils sogar die der informatik.

so studiere ich nun schon seit über 5 jahren und hab das gefühl keinen schritt weiter zu sein. es geht eher bergab. woran das liegt, weiß ich nicht genau, aber es scheint irgendwie mit meiner identität bzw. der identifizierung mit der institution zu tun zu haben. eine identität tut sich eben nicht durch nicht-identifizierung auf.

vielleicht bin ich zu undiszipliniert, vielleicht zu unkonzentriert, vielleicht zu kompliziert …. vielleicht-vielleicht-vielleicht  … ich komm mir jedenfalls ganz normal vor, konkret genau richtig – ernst scheint mich trotzdem niemand zu nehmen …. jedenfalls bin ich genervt, desillusioniert und frustriert – blöd!

ich will mitspielen, aber irgendwie darf ich nicht und mir fällt grad nichts ein. soll ich aufhören? aber was dann? was kann ich tun?  ich dreh mich im kreis seit mehr als 20 jahren *augenverleiher* …weiß wer ne antwort?

btw. ich war dann doch noch an der uni und hab ordentlich gelernt – leider schafft das i.a. bei mir keine abhilfe bzgl. des dilemmas.

Mai 15, 2009 Posted by | berlin, tagesform | , | 6 Kommentare

streeeeeeß …

*grumml* – ich bin gestreßt und kommt nicht hinterher – ich bin einfach zu laaaaangsam für diese Welt!

ich

ich

  • meine WG fordert mich janz schön – aber ich mag sie. Letztens haben wir endlich mal gegrillt – hmmmm lecker (bio)spargel, sehr zu empfehlen und vorallem nicht so zäh und gequält wie dit was immer noch so viele auf ihren grill packen.
  • wir haben jetzt einen „neuen“ wohnzimmermitbewohner und der ist echt toll. marcello ist leider weg und wird wohl auch nicht wieder nach Dtl. reingelassen, weil die aufenthaltgenhmigung demnächst abläuft *kopfschüttel*
  • die hausarbeiten dümpeln immer noch so vor sich hin und ich bin nicht sicher, ob ich aufgeben soll …. *kopfschüttel*
  • es gibt wieder mal unistreß wegen cArlita – dem dozent ist nach 4 wochen (!) aufgefallen (weil ich 10 min nach vorlesungsbeginn kam), dass ich nen hund dabei habe und das geht nicht, weil der stört. ah-ja, plötzlich … *kopfschüttel*
  • ich darf nicht mehr oben ohne im hof und an meinem küchenfenster sitzen … weil die kinder teilweise muslimisch seien, so die kindergärtner*innen. meine vermutung, die kindergärtner*innen seien wohl eher prüde – jedenfalls interessieren sich die kinder nicht im geringsten für mich …*kopfschüttel*
  • war jetzt bei 2 studienfachberatungen, weil ich ja nun auch schon im höheren semester bin – naja, wr ich mal lieber mit cArlita ins grüne ’n eis essen gegangen *kopfschüttel*
  • hab wieder mal mathe und es macht spaß, aber ich schaff’s (oder raff’s) nicht …*kopfschüttel*

    varianz-binominalverteilung

    varianz-binominalverteilung

  • mit den gender- & inileuts hab grad gar wenig zu tun und es blutet mir dabei das herz *seufz*

Fazit: *kopfschüttel* …. die welt kann mit mir nichts anfangen und ich kann mit der welt nichts anfangen … und trotzdem werd ich 120 jahre (vielleicht auch mehr) …. bis dahin …. *verbeug*

ps …Viele grüße auch nach greifswald (schmusi & schmutzi) … dem schröder geht’s gut und alle mögen ihn =D.

Mai 5, 2009 Posted by | berlin, blabla, tagesform | , , , | 7 Kommentare